Pyramidale

Samstag, 4. Juli 2015, 17:30
Auf dem Gelände des Gründerzeitmuseums in Mahlsdorf

Mit Werken von Rainer Rubbert, Gerhard Stäbler und Stefan Streich.

  •   •   •   •   •

…from behind Curtains…

…from behind Curtains…
by Henrik Budde

June 27th, 15uhr in Aarhus

  •   •   •   •   •

Speicher with Ensemblekollektiv Berlin

SPEICHER

Samstag, 20. September 2014
Kammermusiksaal der Philharmonie
Musikfest Berlin/Berliner Festspiele
18:00 – Einführung
20:00 – Konzert

Enno Poppe – Speicher (2008-2013)

Enno Poppe – Leitung

Ensemblekollektiv Berlin

Flöte: Kristjana Helgadóttir / Bettina Junge, Oboe: Simon Strasser,
Klarinette: Ingólfur Vilhjálmsson / Christian Vogel,
Saxophon: Martin Losert, Fagott: Heidi Mockert

Horn: Samuel Stoll, Trompete: Nathan Plante / Matthew Conley,
Posaune: Fabian Schmidt

Harfe: Gunnhildur Einarsdóttir, Schlagzeug: Matthias Engler / Roland Neffe
Klavier/Keyboard: Ernst Surberg / Elmar Schrammel, Akkordeon: Christine Paté

Violine: Wojciech Garbowski / Chatschatur Kanajan / Susanne Zapf, Viola: Karen Lorenz / Nikolaus Schlierf, Violoncello: Cosima Gerhardt / Mathis Mayr, Kontrabass: Matthias Bauer

  •   •   •   •   •

Science Fiction Double Feature

apparat

Henrik Budde (Premiere)
Niklas Seidl (Premiere)
Aleksandra Gryka (Premiere)
Stephen Crowe (Premiere)
Ray Evanoff (Premiere)
Max Murray

…including a repeat performance of Timothy McCormack’s “Uns Apparatus”, now with video by Jason Elewski.

September 5th, 2014
Villa Elisabeth

With generous support from INM and the Danish Arts Foundation

  •   •   •   •   •

Apparat with Ensemblekollektiv Berlin

DEBUT

Thursday, March 20th 2014

Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz MaerzMusik/Berliner Festspiele

18:00 – Bettina Junge, Matthias Engler, Nikolaus Schlierf
and Samuel Stoll in an interview with Lydia Rilling

19:30 – Concert
Hanna Eimermacher – Überall ist Wunderland (2013) UA
Ondrej Adámek – Karakuri Poupée Mécanique (2011)
Clara Iannotta – Clangs (2012)
Sergej Newski – Fluss (2003/2005)
Samir Odeh-Tamimi – Cihangir (2008)
Tickets 20/15/10 €

Titus Engel – Conductor
Jakob Diehl – Speaker
Rodrigo Ferreira – Counter Tenor

ENSEMBLEKOLLEKTIV BERLIN

LogoHKF-L-RGB

  •   •   •   •   •

Sieg über die Sonne

Ensemble Apparat joins forces with Ensemble Mosiak and Novoflot for an incredibly ambitious series of performances in Berlin!

Composers:
Klaus Lang
Moritz Gagern
Aleksandra Gryka
Martin Schüttler

Performance Dates:

October 12th, 7pm (PREMIERE)
Akademie der Künste (Hanseatenweg)

October 13th, 7pm
Akademie der Künste (Hanseatenweg)

October 16th
7pm
Akademie der Künste (Hanseatenweg)
9:30pm (PREMIERE)
Radialsystem

October 18th
6pm
Akademie der Künste (Hanseatenweg)
8:30pm
Radialsystem

October 19th
6pm
Akademie der Künste (Hanseatenweg)
8:30pm
Radialsystem

October 20th, 8pm (PREMIERE)
Volksbühne

  •   •   •   •   •

ZUG

June 27th
8pm Villa Elisabeth
Invalidenstraße 3
10115 Berlin

Ann Cleare mire|…|veins (Premiere)
for Brass Quintet

Thierry Tidrow My Favorite Melody (Premiere)
for Piccolo Trumpet, Flugelhorn, Horn and Tuba

Arne Sanders anfár (Premiere)
for 2 Trumpets and Trombone

Timothy McCormack Uns-Apparatus (Premiere)
for Brass Quintet

Enno Poppe ZUG for brass septet (German Premiere)

with friendly support from Initiativ Neue Musik

In dem Projekt “ZUG” geht es um eine Klangforschung und Klangdarstellung für Blechbläsermusik in der zeitgenössischen Musik. Die Farbenvielfalt von Blechblasinstrumenten ist beeindruckend. Mehr als bei allen anderen Instrumenten verändert sich die Klangfarbe mit der Lautstärke, dazu gibt es zahllose Dämpfervarianten. Das seit über 200 Jahren favorisierte Streichquartett kann da nicht mithalten. Als Ausgangspunkt des Programms spielen wir “Zug” für sieben Blechbläser von dem in Berlin lebenden Komponisten Enno Poppe (*1969).

  •   •   •   •   •

non improvvisare

April 23rd
8:30pm Unerhörte Musik
Mehringdamm 34
10961 Berlin

Cornelius Cardew TREATISE

Vinko Globokar DISCOURSE

Michael Levinas DIACLAS

Der Unterschied zwischen Improvisation und fester Notation ist in der zeitgenössischen Musik für
den Zuhörer oft schwer zu unterscheiden. Doch gibt es eine dritte Variante, die weder als
improvisiert noch als fest notiert bezeichnet werden kann. Diese Variante möchten wir für dieses
besondere Konzert erkunden und untersuchen. Die graphischen und oft kunstvollen Partituren von
Vinko Globokar und Cornelius Cardew bieten uns viel Raum für diese Erkundungen.

  •   •   •   •   •

Treatise in Kreuzberg

Wir spielen einige Seiten aus “Treatise” von Cornelius Cardew bei einem Hauskonzert.

Wer kommen möchte kann uns gerne kontaktieren!

22. November 20uhr

  •   •   •   •   •